Eine Woche rund ums Fliegen

Im Rahmen des Erasmusprojektes Flight hat die Elefantenklasse sich in einer Projektwoche mit dem Thema auseinandergesetzt. Wir haben uns mit dem Aufbau eines Flugzeuges beschäftigt und in Versuchen eigene Hypothesen aufgestellt, welche Gegenstände fliegen, segeln oder fallen. Die Versuche haben dazu angeregt eigene Hypothesen aufzustellen, diese anhand von einfachen Versuchen selbst zu überprüfen und haben uns zum nachdenken angeregt. Der Papierfliegerwettbewerb hat uns sehr viel Spaß gemacht! Der weiteste Papierflieger ist 14,8 m geflogen. Das war die Belohnung für die notwendige Geduld und Genauigkeit beim Falten von den Papierfliegern. Aus Plastikflaschen haben wir Flugzeuge gebaut. Hierzu konnten wir unser Wissen gut einsetzen. Das Hohen- und Seitenruder durfte deshalb nicht fehlen und der Propeller konnte auch ohne Flugzeug als Flugobjekt benutzt werden.

Zum Abschluss der Projektwoche haben wir mit unserem Schulleiter Herr Krakau den Segelflugplatz Auf dem Dümpel in Bergneustadt besucht. Leider hat es uns die schlechte Sicht nicht erlaubt in die Lüfte abzuheben. Jedoch durften wir im Tower des Flugplatzes die Instrumente kennenlernen, die dazu dienen Wind und Wetter einzuschätzen und zu berechnen. Für einen kleinen Moment konnten wir uns wie Piloten eines Segelflugzeuges fühlen, durften die Bremsklappen betätigen und haben einen Fallschirm angehabt. Wisst ihr, dass Fallschirme in einem Metallschrank eingeschlossen werden, weil Mäuse Seide und Baumwolle gerne zum Nestbau nutzen! So ein Fallschirm ist wirklich schwer und dient der Sicherheit. Herr Krakau hat uns erklärt aus welchen Materialien die meisten Flugzeuge vor Ort gebaut sind und wir durften mit in die Werkstatt gehen.
Wir danken dem Luftsport-Club Dümpel e.V. für die Möglichkeit einen Tag in die Welt des Fliegens eintauchen zu können.

Auch auf dem Airtramp haben wir die Kräfte des Fliegens am eigenen Körper spüren können.


Schreibe einen Kommentar