Schulregeln mal anders

Schülerinnen und Schüler und Lehrerinnen und Lehrer der Heinrich-Böll-Schule haben sich aufgemacht, die neuen Schulregeln auf ganz besondere Art und Weise zu erforschen und zu erleben. Eine Woche lang haben wir uns alle auf kreative Weise damit beschäftigt, was es bedeutet, alles dafür zu tun, dass wir freundlich miteinander sind, dass wir uns sicher fühlen und dass unser Schulgebäude schön bleibt. Und so wurde gespielt und erkundet, gemalert und geschreinert, gekocht und serviert, geputzt und aufgeräumt und vieles mehr. Überall in der Schule finden sich Spuren der intensiven Arbeit und eins wussten wir am Ende alle: So ist das hier! Wir hatten jede Menge Spaß und freuen uns schon auf die nächste Projektwoche.

Inspiriert wurde die Gestaltung der Projektwoche vom kreativen Workshop des Lehrerkollegiums am Ende des letzten Schuljahrs, mit dem die Vorbereitung begann.

Tapferer Kampf gegen die Piraten in der Drachenklasse

Die Drachenklasse (EP2) hat sich mit dem Wochenthema Piraten beschäftigt. Unsere Klasse war toll geschmückt. Wir haben spannende Piratengeschichten gehört.

Aus Papprollen haben wir coole Ferngläser gebastelt.

Der Pirat Käpt’n Jack hat uns regelmäßig Briefe in eine Schatzkiste gelegt. In den Briefen standen Aufgaben, die wir erledigen mussten.

Und dann war unsere Lehrerin Frau Schlösser plötzlich verschwunden. Käpt’n Jack hatte sie gekidnappt. Sie war eine ganze Woche weg. Als Lösegeld mussten wir verschiedene Aufgaben erfüllen. Wir mussten u.a. Papierschiffe falten, Piraten kneten, Stirnbänder und Ketten basteln, das Versteck auf einer Europakarte finden, ganz schnell rennen und gemeinsam, ohne runter zu fallen, auf dem Drehteil im Garten stehen.

Wir haben alle Aufträge erfüllt und uns dabei gegenseitig geholfen. Und wir hatten Glück: Käpt’n Jack hat Frau Schlösser wieder freigelassen. Er hatte sie bis nach England entführt! Wir waren sehr froh, als unsere Lehrerin wieder in unserer Klasse war.

 

Ohren auf – Bühne frei

Zum dritten Mal in Folge hat sich die Aula unserer Schule in einen Konzertsaal verwandelt. Jan Schulenburg hat wunderbare, sehr unterschiedliche Lieder gesungen. Mal waren sie lustig, wie z.B. die Geschichte vom Eierbecher oder von Jule, die sich nie wäscht. Mal stimmten sie nachdenklich, wie das Lied vom Märchenprinz. Das Lied vom Vogelfänger Papageno aus der Zauberflöte verzauberte alle und führte uns in die Welt der Oper. Begleitet wurde Jan Schulenburg auf dem Klavier durch Laura Pitz. Das Publikum dankte den beiden Musikern mit einem kräftigen Applaus. Wie in einem richtigen Konzert gab es natürlich auch Blumen. Diese wurden durch den Schulsprecher Fabrice und Klassensprecher Josaphat überreicht. Wir freuen uns jetzt schon aufs nächste Konzert und danken von ganzem Herzen Baronin von Eltz, die über den Verein LIVE MUSIC NOW die Konzerte organisiert hat.

All together – Projektstart

An unserer Schule gibt es ein neues ErasmusPlus-Projekt. Unter dem Titel ,,All together“ werden wir in den nächsten zwei Jahren zusammen mit Schulen aus Rumänien, Bulgarien, England und einer weiteren deutschen Schule aus Ibbenbüren Aktivitäten durchführen, die zur Stärkung der guten Beziehungen an unserer Schule beitragen. Wie der Titel schon vermuten lässt, soll für alle etwas dabei sein. Für Schülerinnen und Schüler genauso, wie für deren Familien und für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Schule. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit den Schulen aus allen Ecken Europas und natürlich auch auf alles, was bei uns in der Heinrich-Böll-Schule stattfinden wird.

Wer schon jetzt noch mehr über das Projekt wissen möchte, kann sich hier informieren:

Projektvorstellung für Erwachsene
Projektvorstellung für Kinder

                                 

Alles Wissenswerte über dieses und alle früheren ErasmusPlus-Projekte unserer Schule finden Sie unter dem Reiter ,,Schule“ in der Rubrik ,,Erasmus“.

 

Haftungsausschluss der EU-Kommission:
Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung (Mitteilung) trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.

Das freundliche Fuchscatering

Im Rahmen der Projektwoche zum Thema „Unsere Schulregeln – So ist das hier!“ haben die Füchse sich als das freundliche Catering – Team der Heinrich Böll Schule vorgestellt. Nach intensiven vormittäglichen Küchenarbeiten (schnibbeln, dekorieren, bestreichen im Akkord) sind die Füchse von Dienstag bis Freitag einmal täglich ausgeschwärmt, um allen Klassen kleine Leckereien zu servieren – und die freundliche Geste kam an! Ein großes Lob für die durchweg fleißige Mitarbeit der Füchse: Pro Tag haben sie knapp 200 (!!!) Portionen produziert, in Dienstkleidung mit freundlichem Lächeln ausgeliefert und damit viel Begeisterung und gute Gefühle ausgelöst!

Viel Wissenswertes rund ums Fliegen

Im Rahmen des ErasmusPlus-Projektes der Schule beschäftigte sich die Astronautenklasse mit dem Thema ,,Fliegen“. In der ersten Hälfte der Stunden lernten wir viel über die natürliche Flugweise durch das Studium verschiedener Vogelarten. Ein besonderes Highlight war der Besuch eines Falkners, wo wir die Vögel in ihrem natürlichen Lebensraum beobachten und die Falken bei der Jagd auf ihre Beute erleben konnten. Wir hatten sogar die Möglichkeit, die Vögel zu berühren, und besonders mutige Schüler konnten Falken auf den Armen halten.

In der zweiten Hälfte des Unterrichts haben wir unsere neu gewonnenen Erkenntnisse über die Art und Weise, wie Vögel fliegen, auf das Thema Flugzeuge übertragen. Um unser Wissen in die Praxis umzusetzen, haben wir verschiedene Arten von Papierflugzeugen gefaltet. Zuerst war es für uns ziemlich schwierig, die Papierflugzeuge herzustellen, aber nach einiger Übung wurden wir immer vertrauter mit der Falztechnik. Natürlich haben wir die Gelegenheit nicht verpasst, die Papierflugzeuge professionell zu testen. Durch das Sammeln und Vergleichen der Daten der Flugdistanz verschiedener Papierflugzeuge konnten wir die Flugdistanz mit der Startgeschwindigkeit, dem Gewicht und der Aerodynamik eines Flugzeugs verbinden.

Schließlich entwarfen wir verschiedene Arten von Hubschraubern und Raketen und bestimmten deren Flugfähigkeiten. Wir fanden heraus, wie viele Büroklammern ein Hubschrauber tragen kann und übten die Landung des Hubschraubers auf einem Landeplatz. Durch das Falten verschiedener Arten von Rotorblättern haben wir festgestellt, dass die Rotation des Hubschraubers in erster Linie von der Form der Rotorblätter beeinflusst wird.

In der letzten Stunde haben wir den Antriebsmechanismus von Raketen untersucht. Es hat viel Spaß gemacht, die Raketen aus speziellen Ballonen zu bauen und sie auf unserer Teststrecke starten zu lassen. Wir haben auch herausgefunden, dass Raketen aufgrund des hohen Luftdrucks eine sehr lange Strecke fliegen können. Alles in allem hat uns das Projekt viel Spaß gemacht. In jeder Stunde haben wir durch unsere Flugexperimente etwas über den Bernoulli und den Coanda-Effekt gelernt. So konnten wir erklären, warum unsere Fluggeräte fliegen konnten.

Herzlich willkommen den neuen ,,Böllern“

Auch in diesem Schuljahr begrüßen wir viele neue Schülerinnen und Schüler und wünschen ihnen eine erfolgreiche und schöne Zeit an der Heinrich-Böll-Schule. Für einige Kinder war der 29. August 2019 sogar ihr allererster Schultag. Mit einer schönen Willkommensfeier, die u.a. von der Drachenklasse mit einem tollen und wirklich schwierigen Lied gestaltet wurde, begann ihre Schulzeit. Danach gingen Erdmännchen, Koalas und Raketen mit ihren Lehrerinnen und Lehrern in ihre Klassen und erlebten eine erste Unterrichtsstunde, bevor dann zu Hause weiter gefeiert werden durfte.

Noch mehr Schmetterlinge

Auch die Froschklasse hat sich im Rahmen des Themas ,,Flight“ mit Schmetterlingen als ein Beispiel für Insekten beschäftigt. Zum ersten Mal konnten wir die Entwicklung von Raupen zu Schmetterlingen ganz genau beobachten. Dafür haben wir spezielle Regeln aufgestellt, denn Raupen mögen es nicht laut und brauchen ihre Ruhe. Für ca. drei Wochen sind die SchülerInnen allen vorher gesammelten Fragen nachgegangen wie z. B.  ,,Trinken Raupen und Schmetterlinge Wasser?“, ,,Was essen sie?“, ,,Haben Raupen Zehen?“. Sobald alle Schmetterlinge entwickelt waren und eine spannende Zeit hinter uns allen lag, hieß es, Abschied zu nehmen. Denn die Schmetterlinge leben draußen und sind keine Haustiere.

Schmetterlingsprojekt in der Drachenklasse

Unseren Klassenraum haben wir zum Thema Schmetterlinge dekoriert. Wir haben Raupen und Schmetterlinge gebastelt und aufgehängt. Zum Thema gab es viele Bücher in der Klasse. Besonders aufregend war die Zucht echter Schmetterlinge. Jeden Morgen hat ein anderes Kind die Veränderungen in unserem Zuchtkäfig beobachtet. Es hat uns großen Spaß gemacht, die Schmetterlinge im Biotop frei zu lassen. Im Sachunterricht haben wir uns mit dem Körperbau von Schmetterlingen beschäftigt. Die verschiedenen Schmetterlinge haben wir auf einem Würfel angesehen und so die Namen geübt. Auch was Schmetterlinge und Raupen fressen haben wir gelernt. In Kunst haben wir Bilder von Schmetterlingen bunt angemalt. Dann haben wir zwei Häuser aus Holz gebastelt und angemalt, um sie im Biotop aufzuhängen. Das Verzieren von Muffins hat Spaß gemacht, besonders aber das Essen der Muffins. Wir haben leichte Schmetterlinge gebastelt, die man fliegen lassen konnte. Wir sind über den Schulhof gelaufen und haben die Schmetterlinge in die Luft geworfen. Sie sind richtig gut geflogen. Ein Schmetterling ist im Baum gelandet. Zum Abschluss haben wir einen Ausflug in die Eifel gemacht. Dort gab es ein großes Schmetterlingshaus. Wir haben Schmetterlinge gefangen und wieder frei gelassen, einen Film geschaut und auf dem Spielplatz gespielt. Nach diesem Tag waren wir ganz schön müde.

Viel mehr Bilder gibt es im Blog unseres Erasmus-Projektes zu sehen: get-ideas.eu