Ich, du, alle zusammen

Zu Beginn des Schuljahrs hat die Raketenklasse das Unterrichtsprojekt ,,Ich, du, alle zusammen“ erlebt.

Ein Bodypercussion-Rap hat uns geholfen, die Namen der vielen neuen Kinder zu lernen und war gleichzeitig gut dazu geeignet, unsere neue Gemeinschaft zu feiern. Ganz deutlich konnten alle spüren: Es kommt auf mich an, es kommt auf dich an und vor allem kommt es darauf an, dass wir zusammen sind!

Viele Spiele im Klassenraum und in der Turnhalle haben unsere Aufmerksamkeit auf die anderen Personen unserer Gemeinschaft gelenkt. Ganz genau musste jedes Kind hinschauen, was eine andere Person tut, oder hinhören, was sie sagt. So konnte es auch gut gelingen, etwas zusammen zu tun oder sich gegenseitig zu helfen. Diese Ideen stammen von unserer Partnerschule in Rumänien. Wir sagen Dankeschön für so viel Spiel-Spaß!

Damit sich alle in der Schule sicher fühlen, ist es wichtig zu wissen, wo eigentlich was ist und wie ich dorthin komme. Bei der Orientierungsrallye: ,,Was mag wohl hinter dieser Türe sein?“ haben die Schüler der Raketenklasse genau das herausgefunden. Manche Schüler konnten ihre Klassenkameraden führen, andere konnten sich gut helfen lassen. Jetzt wissen alle Bescheid!

Im Psychomotorikraum haben wir auch gemerkt, dass wir zusammen richtig viel schaffen. Zusammen können wir Türme bis unter die Decke bauen und lange Dominoreihen aufstellen (und natürlich auch umwerfen!). Das funktioniert aber nur, wenn alle aufeinander achten und sich gegenseitig helfen.

Zusammen kann man auch malen! Die Raketen haben ein großes Bild gemalt, indem sie sich Bälle zugerollt haben. Das war ein großer Spaß und die Hände sind ganz schmutzig geworden! Natürlich mussten die Schüler auch da ganz genau gucken, was die anderen gerade tun, denn sonst wäre der Ball herunter gefallen und hätte den Boden angemalt.

Damit war unser Kunstwerk aber noch nicht fertig. Jedes Kind in unserer Klasse ist eine Rakete und so hat jedes Kind auch eine Rakete gebastelt. Wir gehören zusammen. Alle zusammen sind wir die Raketenklasse. Das kann nun jeder sehen, der an unserem Klassenraum vorbeigeht.

Das Unterrichtsprojekt ,,Soziales Lernen“ fand im Rahmen des ErasmusPlus-Projekts der Schule statt.

Die Erdmännchen im Fußball-Fieber

In der Projektwoche hat sich die Erdmännchenklasse damit beschäftigt, wie wichtig ein fairer Umgang miteinander ist – vor allem auch beim Fußball! Daher hat sich die Gruppe in allen Unterrichtsfächern mit dem Sport beschäftigt, zum Thema gearbeitet, gebastelt, Fußballszenen nachgestellt und analysiert. Dabei wurde stets auf ,,Fair Play“ geachtet, so dass es allen gut geht. Natürlich wurde im Sportunterricht auch Fußball gespielt. Ein Volltreffer für alle!

Die Projektwoche ,,Soziales Lernen“ fand im Rahmen des ErasmusPlus-Projekts der Schule statt.

Die Eisbären bilden ein großes ,,Klassen- WIR“!

Die Schülerinnen und Schüler der Eisbärenklasse haben im Rahmen der Projektwoche ,,Soziales Lernen“ der Geschichte vom ,,Kleinen WIR“ gelauscht. Sie haben gelernt, wer ,,Das kleine WIR“ ist, wie es entsteht und was wir tun können, damit es dem ,,Kleinen WIR“ gut geht. Sie haben auch gelernt, dass das ,,Kleine WIR“ immer da entsteht, wo Menschen sich mögen und dass es durch freundliche Worte und gemeinsame Aktivtäten größer wird. Sie haben auch gelernt, dass das ,,Kleine WIR“ keinen Streit und keine Schimpfwörter mag. Die Schülerinnen und Schüler verbrannten in einer gemeinsamen Aktion selbstgeschriebene Schimpfwörter und ließen durch ein gemeinsames ,,Kartoffeln mit Kräuterquark“-Essen das ,,Klassen-WIR“ wachsen. Die Kartoffeln dazu hatten die Schülerinnen und Schüler gemeinsam aus unserem Klassenbeet geerntet. Mit einem selbstgebastelten ,,Wir der Gefühle“ stellte jeder für sich ein Gefühlsbarometer her, mit dem die Schülerinnen und Schüler ihre momentane Stimmung anzeigen und damit ohne Worte ihren Mitschülerinnen und Mitschülern und Lerpersonen mitteilen können. Alle waren mit großem Eifer dabei!

Die Projektwoche ,,Soziales Lernen“ fand im Rahmen des Erasmus-Projektes der Schule statt.

A Christmas Cookie – All together

In diesem Jahr stand der Advent in unserer Schule unter einem besonderen Zeichen. Zwar konnten wir wegen der geltenden Corona-Maßnahmen unsere traditionellen Adventsfeiern nicht durchführen, dafür passierten im Rahmen unseres Erasmus-Projekts „All together“ aber eine Menge anderer schöner Dinge.

Unsere Adventsaktionen bestanden aus verschiedenen Teilen und wurden symbolisch eingerahmt von einem Weihnachtsstern, den unsere Schülerinnen und Schüler im Advent 2018 gestaltet haben. Viele von ihnen konnten sich noch daran erinnern und fragten sich gespannt, was es nun damit auf sich hätte.

Ein erster Teil unserer Aktion bestand aus einem Adventskalender für die ganze Schule. Vor dem ersten Advent hat die Schüler*innenvertretung unserer Schule zusammen mit Frau Köllner-Monden für jede Klasse eine schöne Tasche gepackt, die alles enthielt, was man für eine gemütliche Adventsfeier in der Klasse braucht: Kekse, Schokolade, Tee und eine Kerze. So konnte wenigstens in der Klasse gefeiert werden, wenn wir uns auch nicht mit der ganzen Schule treffen durften. Die Klassensprecher*innen haben das toll gemacht und dafür gesorgt, dass alle Klassen gut bedacht wurden. Außerdem befand sich in der Tasche eine kleine Holzfigur, die zu einer Krippe gehörte, die wir im Schulflur aufgestellt haben. Jeden Tag kam so eine Figur hinzu und die Krippenszene wurde immer bunter und lebendiger. Schülerinnen und Schüler entdeckten jeden Tag etwas Neues und hatten viel Spaß damit, die Figuren neu zu ordnen und mit ihnen zu spielen.

In dem Maße wie die Taschen an unserem Adventskalender weniger wurden, kamen Fotos hinzu, die uns Familien zur Verfügung gestellt haben. Die Fotos zeigen Schülerinnen und Schüler, zum Teil mit ihren Eltern, wie sie zuhause Weihnachtsplätzchen backen. Diese Fotowand wurde zunehmend zu einem Anlass für Austausch und Gespräche und soll uns auch nach Weihnachten noch einige Zeit begleiten. Wenn also die eine oder andere Familie noch ein Foto hat und es schicken möchte, freuen wir uns sehr 😊.

Ein weiterer Teil unserer Adventsaktion war ein digitaler Adventskalender, den die Lehrerinnen und Lehrer der Heinrich-Böll-Schule für ihre Schülerinnen und Schüler gestalteten. Jeden Tag wurde in der Klasse ein ,,digitales Türchen“ geöffnet und gespannt erwartet, was sich dahinter verbarg. Zum Vorschein kamen kleine Filme, Bastelanleitungen, Rätsel, Witze oder Geschichten. Für Überraschungen war gesorgt. Der digitale Adventskalender sorgte für Gesprächsstoff, der die ganze Schulgemeinschaft verband. Besondere Bedeutung erhielt dieser Adventskalender in der letzten Woche vor den Ferien, als ein Großteil der Schülerinnen und Schüler zuhause auf Distanz lernte. Es war uns möglich, auch ihnen den Adventskalender zukommen zu lassen, so dass sie auch von zuhause aus Teil dieser gemeinschaftlichen Aktivität sein konnten.

Wir wünschen allen Schülerinnen und Schüler und ihren Familien ein wunderschönes Weihnachtsfest, einen guten Rutsch und schöne, erholsame Ferien! Bleibt alle gesund!

Diese Adventsaktionen fanden im Rahmen des ErasmusPlus-Projekts der Schule statt.

Es hat sich was getan über Nacht…

Der Advent ist eingezogen in die Heinrich-Böll-Schule. An verschiedenen Stellen der Schule locken Überraschungen. Die Schülervertretung hat fleißig mitgeholfen, den Adventskalender für die ganze Schule vorzubereiten. Eine Krippe wartet darauf, Stück für Stück zu wachsen und lädt zum Spielen ein. Alle Klassenteams haben daran mitgewirkt, einen digitalen Adventskalender zu erstellen, der das Warten bis Weihnachten Tag für Tag mit kleinen Überraschungen verkürzt. Die Eltern schicken Fotos von backenden Kindern, die nach und nach an unsere Adventswand wandern und zu Gesprächen einladen. Alle helfen mit, den Advent in unserer Schule in diesem Jahr besonders schön zu gestalten und zu einem gemeinsamen Erlebnis zu machen. DANKE!

Die Adventsaktionen finden im Rahmen des ErasmusPlus-Projekts der Schule statt.

Meine Gefühle und deine Gefühle

Die Igel haben in der Projektwoche zum Thema ,,Meine Gefühle – deine Gefühle“ gearbeitet. Sie haben Gefühlsbarometer gebastelt und jeden Tag im Morgenkreis ihre Gefühle auf dem Barometer eingestellt und den anderen mitgeteilt.

Die Igel haben ,,Gute-Laune-Brillen“ gemalt, auf denen zu sehen ist, was ihnen gute Laune macht.

Die ,,Gute-Laune-Brillen“ haben sie auf freundliche Gesichter geklebt und als ,,Gute-Laune-Gesichter“ an die anderen Klassen der Schule verteilt. So kam in jede Klasse der Schule die ,,Gute Laune“ zu Besuch.

Die Igel haben am Whiteboard das Buch ,,Swimmy“ gelesen und verschiedene Aufgaben dazu bearbeitet. Sie haben u.a. die Gefühle von Swimmy pantomimisch dargestellt und zum Buch gebastelt.

In der Turnhalle haben die Igel das Spiel Angst, Mut, Freude gespielt und im Englischunterricht sich zum Lied ,,If you ´re happy…“ bewegt.

Die Igel haben sich gegenseitig nette Sachen aufgeschrieben und in einem persönlichen ,,Komplimente-Büchlein“ gesammelt.

Im Buch ,,Heut bin ich….“ haben die Igel viele Fische mit unterschiedlichen Gefühlen entdeckt und selber bunte Fische mit starken Gefühlen gemalt.

Dieses Unterrichtsprojekt fand im Rahmen des ErasmusPlus-Projekst der Schule statt.

Das ,,kleine WIR“ bei Drachen und Eisbären

Die Eisbären und die Drachen haben in der Projektwoche in einer Kooperation gearbeitet. Beide Klassen haben sich mit dem ,,Kleinen Wir“ beschäftigt.

Sie haben mit dem Bilderbuch-Kino die Bücher am Whiteboard gelesen und verschiedene Aufgaben bearbeitet. Immer ging es darum, das WIR in der Klasse zu stärken.

Die Eisbären haben ein ,,Wir“ mit verschiedenen Gesichtsausdrücken gestaltet. Jetzt können die Schüler und Schülerinnen jederzeit ihre Stimmung auf dem Bild anzeigen.

Schimpfwörter machen schlechte Stimmung. Die Eisbären haben alle Schimpfwörter gesammelt, aufgeschrieben und anschließend verbrannt. Das hat Spaß gemacht.

Die Drachen haben das ,,kleine Wir“ angemalt und ihre Klasse damit gestaltet. Auch bei Bewegungsspielen war das ,,Wir“ immer dabei.

Beide Klassen haben ihre Hände gezeichnet und ausgeschnitten. Damit haben sie das ,,Wir“ angezogen.

Was macht den Kindern in der Klasse gute Stimmung? Die Schüler und Schülerinnen der Eisbären- und der Drachenklasse haben ,,warme Worte“ gesammelt.

Die Eisbären haben am Schluss noch einmal zusammengetragen, was sie tun können, damit es ihrem ,,Wir“ gut geht. Alle Schüler und Schülerinnen haben dazu gute Ideen gehabt.

Dieses Unterrichtsprojekt fand im Rahmen des ErasmusPlus-Projekst der Schule statt.

Raketen – Alle zusammen

,,All together” ist Englisch und bedeutet ,,Alle zusammen“. Die Schülerinnen und Schüler der Raketenklasse arbeiteten im Rahmen eines Unterrichtsprojekts alle zusammen an dem Beatles-Song-Chorus ,,All together now“. Sie gestalteten große Pappkartons mit den Buchstaben des Schriftzugs und spielten damit alle zusammen. Sie bauten unglaublich hohe Türme, fantastische Burgen und Höhlen.

Sie erlebten im freien Spiel, aber auch im Unterricht und in verschiedenen organisierten Teambuilding-Spielen, dass Zusammenhalt ein wichtiger Aspekt von Wohlbefinden ist. Dabei erprobten sie verschiedene Aspekte von Zusammensein und Zusammenhalt: die Wahrnehmung anderer Menschen, Vertrauen, Rücksichtnahme und nicht zuletzt die Notwendigkeit von einigen Regeln, die uns helfen, unser Zusammensein sicher und zufriedenstellend für alle zu gestalten.

Später erfuhren die Raketenschülerinnen und -schüler, dass Zusammenhalt nicht nur ganz in ihrer Nähe wichtig ist, sondern auch im größeren Rahmen in Europa. Sie lernten, dass sie Teil eines Projekts ,,All together“ sind, bei dem verschiedene Schulen ,,alle zusammen“ etwas machen wollen. Sie waren bereit, an dem gemeinsamen Film des Projekts mitzuwirken und haben mit ihren selbst gestalteten Kartons ein Fotoshooting organisiert und durchgeführt.

Dieses Unterrichtsprojekt fand im Rahmen des ErasmusPlus-Projekts der Schule statt.

Quality Time in der Notgruppe

Trommeln macht viel Spaß! Eigentlich weiß das jeder, aber es auszuprobieren, ist trotzdem viel besser. Zuerst haben die Kinder der Notgruppe 1 Trommeln gebastelt. Es hat eine Weile gedauert, bis diese getrocknet waren, aber dann konnte es losgehen. Wir haben probiert, wie die Trommeln am besten klingen und wie man sie am besten halten kann. Das war gar nicht so leicht, denn man muss sie zwischen den Knien einklemmen und dafür braucht man ganz schön viel Kraft. Einfacher ging es später mit den Cajons. Die stehen nämlich auf dem Boden und man kann sich einfach daraufsetzen und lostrommeln. Kinderleicht! Die Schülerinnen und Schüler hatten jede Menge Ideen, was wir mit den Cajons tun könnten und alle klangen super!

Diese Aktivität fand im Rahmen unseres Erasmus-Projekts ,,All together“ statt. Die Lehrerinnen und Lehrer haben sich vorgenommen, Unterrichtsaktivitäten anzubieten, die allen Beteiligten  ,,Quality Time“, also ,,Eine gute Zeit“ bereiten. Dafür wurden eigens Cajons angeschafft, denn mit diesen ist es für Kinder und Erwachsene ganz leicht, gemeinsam Spaß und eine gute Zeit zu haben. Wir freuen uns schon darauf, bald noch mehr ,,gute Zeiten“ mit unseren Schülerinnen und Schülern erleben zu dürfen.

Was die Frösche euch noch vorstellen wollten…

Kurz bevor der Unterricht in unserer Schule wegen der Corona-Krise ruhen musste, hat die Froschklasse mit unserem Schulmaskottchen Niko Frechen erkundet. Nachdem Niko sich morgens allen Schülerinnen und Schülern der Klasse vorgestellte, packten wir unsere Sachen zusammen und gingen los. Jeder durfte Niko ein Stück des Wegs tragen. Ziel war die Stadtbücherei Frechen. Dort konnten die Schülerinnen und Schüler nach einer kurzen Einführung in Büchern stöbern und etwas lesen. Jedes Kind durfte sich ein Buch ausleihen. Das Buch wurde anschließend im Deutschunterricht besonders unter die Lupe genommen. Danach schlenderten die Frösche über den Wochenmarkt und kauften etwas Obst und Gemüse für die Klasse. Als verdiente Belohnung gab es zum Schluss für alle ein leckeres Eis. Auch Niko durfte das Eis probieren. So ging ein schöner Tag für Schülerinnen und Schüler sowie die Lehrerinnen zu Ende.

Dieser Unterricht ist Teil des klassenübergreifenden Unterrichtsprojekts ,,Wir in Frechen“ und fand im Rahmen des ErasmusPlus-Projekts ,,All together“ statt.