Bauen und Konstruieren

Die Eisbärschülerinnen und -schüler haben sich im Sachunterricht als Konstrukteure und Konstrukteurinnen ausprobiert. Sie waren Erbauerinnen und Erbauer und Konstrukteurinnen und Konstrukteure von sehr hohen Türmen aus Kaplasteinen, Mauern aus Legosteinen und Häusern aus echten Ziegelsteinen. Um zu sehen wie ein echtes Haus gemauert wird, haben die Eisbärenschülerinnen und -schüler einen Ausflug zu einer Baustelle gemacht. Dort konnten sie das versetzte Mauern begutachten und dem Bauleiter Fragen zum Haus stellen. Eine große Herausforderung stellte für die Schülerinnen und Schüler das versetzte Mauern, das Übereckmauern und das Hausbauen mit stabilen Fenster- und Türöffnungen. Hier konnten sie zeigen, dass sie durch Ausprobieren problemlösend arbeiten und zum Erfolg kommen konnten. Da Konstruieren und Bauen so viel Freude bereitet, bauten die Schülerinnen und Schüler in der Adventszeit ihr eigenes Pfefferkuchenhaus aus Pfefferkuchenbauelementen und Zuckerguss. Dabei sind tolle Häuschen erbaut worden, die mit nach Hause genommen und dort mit Genuss verzehrt wurden. So viel Baukunst wurde am Schluss mit einem Diplom ,,Bauen& konstruieren“ belohnt. Jeder Baumeister und jede Baumeisterin erhielt sein oder ihr eigenes Diplom.

Piraten auf der Suche nach der Freundlichkeit

Die Piratenklasse hat sich im Rahmen der Projektwoche mit der Schulregel ,,Wir tun alles dafür, dass wir freundlich miteinander umgehen“ beschäftigt. Jeden Tag haben die Schülerinnen und Schüler eine digitale Tür geöffnet, hinter der eine Aufgabe zum Thema Freundlichkeit wartete. So haben sie z.B. freundliche Sätze gesammelt und daraus eine freundlich strahlende Sonne für unseren Nebenraum gestaltet. Jeder Pirat hat einem Zebra Schüler (1.Klasse) einen Willkommensbrief geschrieben und gemalt. Außerdem konnten die Piraten zeigen, wie gut sie gemeinsam mit einem Partner im Sportunterricht jedes Hindernis überwinden können. Zum Abschluss der Woche haben wir es uns gut gehen lassen und gemeinsam mit Popcorn einen Film über den freundlichen Stier Ferdinand angeschaut.

Die Projektwoche ,,Soziales Lernen“ fand im Rahmen des ErasmusPlus-Projekts der Schule statt.

Müll – ein ganz schön schwieriges Thema

Die Elefantenklasse hat sich im Klassenrat das Thema Müll gewünscht. Wir haben gemeinsam berechnet, wieviel Müll wir in einer Schulwoche, einem Monat und einem Jahr produzieren. Das ist ganz schön viel Müll! Deswegen haben wir uns anschließend damit auseinandergesetzt, wie wir alle gemeinsam Müll vermeiden können und welche Probleme Müll verursachen kann. Als Höhepunkt der Unterrichtsreihe haben die Elefanten in Frechen Müll gesammelt. Wir haben einen ganzen Bollerwagen voller Müll zurück zur Schule transportiert. Wir haben im Wald viele Glasflaschen, Plastikmüll und sogar Kleidung und Metalteile gefunden.

Ricardo & Frau Riefert

Ich, du, alle zusammen

Zu Beginn des Schuljahrs hat die Raketenklasse das Unterrichtsprojekt ,,Ich, du, alle zusammen“ erlebt.

Ein Bodypercussion-Rap hat uns geholfen, die Namen der vielen neuen Kinder zu lernen und war gleichzeitig gut dazu geeignet, unsere neue Gemeinschaft zu feiern. Ganz deutlich konnten alle spüren: Es kommt auf mich an, es kommt auf dich an und vor allem kommt es darauf an, dass wir zusammen sind!

Viele Spiele im Klassenraum und in der Turnhalle haben unsere Aufmerksamkeit auf die anderen Personen unserer Gemeinschaft gelenkt. Ganz genau musste jedes Kind hinschauen, was eine andere Person tut, oder hinhören, was sie sagt. So konnte es auch gut gelingen, etwas zusammen zu tun oder sich gegenseitig zu helfen. Diese Ideen stammen von unserer Partnerschule in Rumänien. Wir sagen Dankeschön für so viel Spiel-Spaß!

Damit sich alle in der Schule sicher fühlen, ist es wichtig zu wissen, wo eigentlich was ist und wie ich dorthin komme. Bei der Orientierungsrallye: ,,Was mag wohl hinter dieser Türe sein?“ haben die Schüler der Raketenklasse genau das herausgefunden. Manche Schüler konnten ihre Klassenkameraden führen, andere konnten sich gut helfen lassen. Jetzt wissen alle Bescheid!

Im Psychomotorikraum haben wir auch gemerkt, dass wir zusammen richtig viel schaffen. Zusammen können wir Türme bis unter die Decke bauen und lange Dominoreihen aufstellen (und natürlich auch umwerfen!). Das funktioniert aber nur, wenn alle aufeinander achten und sich gegenseitig helfen.

Zusammen kann man auch malen! Die Raketen haben ein großes Bild gemalt, indem sie sich Bälle zugerollt haben. Das war ein großer Spaß und die Hände sind ganz schmutzig geworden! Natürlich mussten die Schüler auch da ganz genau gucken, was die anderen gerade tun, denn sonst wäre der Ball herunter gefallen und hätte den Boden angemalt.

Damit war unser Kunstwerk aber noch nicht fertig. Jedes Kind in unserer Klasse ist eine Rakete und so hat jedes Kind auch eine Rakete gebastelt. Wir gehören zusammen. Alle zusammen sind wir die Raketenklasse. Das kann nun jeder sehen, der an unserem Klassenraum vorbeigeht.

Das Unterrichtsprojekt ,,Soziales Lernen“ fand im Rahmen des ErasmusPlus-Projekts der Schule statt.

Die Erdmännchen im Fußball-Fieber

In der Projektwoche hat sich die Erdmännchenklasse damit beschäftigt, wie wichtig ein fairer Umgang miteinander ist – vor allem auch beim Fußball! Daher hat sich die Gruppe in allen Unterrichtsfächern mit dem Sport beschäftigt, zum Thema gearbeitet, gebastelt, Fußballszenen nachgestellt und analysiert. Dabei wurde stets auf ,,Fair Play“ geachtet, so dass es allen gut geht. Natürlich wurde im Sportunterricht auch Fußball gespielt. Ein Volltreffer für alle!

Die Projektwoche ,,Soziales Lernen“ fand im Rahmen des ErasmusPlus-Projekts der Schule statt.

Die Eisbären bilden ein großes ,,Klassen- WIR“!

Die Schülerinnen und Schüler der Eisbärenklasse haben im Rahmen der Projektwoche ,,Soziales Lernen“ der Geschichte vom ,,Kleinen WIR“ gelauscht. Sie haben gelernt, wer ,,Das kleine WIR“ ist, wie es entsteht und was wir tun können, damit es dem ,,Kleinen WIR“ gut geht. Sie haben auch gelernt, dass das ,,Kleine WIR“ immer da entsteht, wo Menschen sich mögen und dass es durch freundliche Worte und gemeinsame Aktivtäten größer wird. Sie haben auch gelernt, dass das ,,Kleine WIR“ keinen Streit und keine Schimpfwörter mag. Die Schülerinnen und Schüler verbrannten in einer gemeinsamen Aktion selbstgeschriebene Schimpfwörter und ließen durch ein gemeinsames ,,Kartoffeln mit Kräuterquark“-Essen das ,,Klassen-WIR“ wachsen. Die Kartoffeln dazu hatten die Schülerinnen und Schüler gemeinsam aus unserem Klassenbeet geerntet. Mit einem selbstgebastelten ,,Wir der Gefühle“ stellte jeder für sich ein Gefühlsbarometer her, mit dem die Schülerinnen und Schüler ihre momentane Stimmung anzeigen und damit ohne Worte ihren Mitschülerinnen und Mitschülern und Lerpersonen mitteilen können. Alle waren mit großem Eifer dabei!

Die Projektwoche ,,Soziales Lernen“ fand im Rahmen des Erasmus-Projektes der Schule statt.

Bei den Piraten ist der Zauber los

,,Hexenhut und Krötenschleim – Zingaro soll jetzt grün sein!“
,,Lirum, Larum, Löffelstiel – ein buntes Haus sei jetzt mein Ziel!“

Kurz vor den Sommerferien haben wir Piraten uns kräftig ins Zeug gelegt und miteinander um die Wette gezaubert. Im Literaturprojekt „Zillys Zauberhafte Zauberwelt“ haben wir das Bilderbuch „Zilly, die Zauberin“ von Korky Paul und Valerie Thomas gelesen und Zillys Zauberwelt gestaltet.

So fassen die Piraten- Schülerinnen und Schüler den Inhalt des Buches zusammen: Zilly und Zingaro haben ein Problem. Leider hat Zingaro die gleiche Farbe, wie das Haus und Zilly stolpert ständig über ihn. Als sie ihn grün verzaubert, stolpert sie aber im Garten über ihn. Beide ärgern sich darüber und Zilly zaubert ihn bunt. Das mag er nicht. Es ist zum Verrückt werden!

Doch zum Glück wussten die Piraten, was zu tun war. Sie bastelten eigene Zauberstäbe, verzauberten Zingaro, Zilly, die Schule, den Klassenraum… und sogar uns Lehrerinnen. Das Projekt hat allen großen Spaß gemacht und wir nehmen nur schweren Herzens die tollen Kunstwerke von den Wänden ab.

Was hat euch Spaß gemacht beim Literaturprojekt?

,,Es hat so viel Spaß gemacht, gemeinsam zu zaubern“ (Kilian).
,,Wir haben Zauberstäbe gebastelt. Ich fand es schön, dass wir Zingaro gemalt haben“ (Leonie).
,,Ich fand schön, dass wir die Zauberhüte gebastelt haben“ (Malik).
,,Ich fand lustig, als Zilly in den Busch gefallen ist und wir dazu eine Klanggeschichte erfunden haben“ (David).
,,Ich fand es schön, dass wir einen Hexentrankt mit Krötenschleim gekocht und geschrieben haben“ (Larissa & Can).
,,Mir hat es gefallen, dass wir uns beim Zaubern verkleidet haben mit Zauberstäben und Zauberhut“ (Admir).
,,Mir hat es gefallen, dass Zingaro im Buch immer in eine andere Farbe verzaubert wurde“ (Larissa).
,,Ich fand es schön, als wir eine Klanggeschichte mit Händen gemacht haben“ (Malik).

 

Herzlich Willkommen im geheimen Schreiblaboratorium von Professor Wortblitz!

Die Drachen-Schülerinnen und Schüler waren in den letzten Wochen wagemutig unterwegs. Sie unterstützten Professor Wortblitz dabei, 7 Schreibaufträge zu erfüllen, um die sagenumwobene Schatztruhe in der Kammer des Schreckens zu öffnen. Dabei haben sie mutig Labor und Vorratskammer betreten, um Satzanfänge, Zaubertrankzutaten und grauenvolle Ideen zu finden. Ziel war es, mit ihren Texten das „Buch des Schreckens“ zu füllen, damit sich die Schatztruhe öffnet. Hierbei ließen die Drachen nichts ungeschehen, um die Truhe zu öffnen. Schriftlich entwarfen sie Maschinen und Zaubertränke, um das Schloss zu knacken, beschrieben Personen und dunkle Gestalten aus Professor Wortblitz‘ Gruselkabinett, malten einander aus, was aus dem „Fenster des Grauens“ zu sehen sein könnte und fanden anschließend den Schatz mit einer eigenen Wegbeschreibung und Schatzkarte. Beim Schreiben und Finden von kreativen Ideen und Anregungen unterstützten und ermutigten sich die Drachen gegenseitig, sodass insgesamt über 90 tolle Texte entstanden sind! Mit solch einer gelungenen Arbeit starten wir gern in die Sommerferien 2021!

Die Deutsch-Reihe zum Schreiblabor fand in Anlehnung an die Materialien vom Zaubereinmaleins
(Professor Wortblitz) statt.

Was die Drachen euch noch zeigen wollten…

Wir Drachen haben in der Osterzeit in Kunst eine neue Technik kennengelernt. Wir haben gelernt, mit Farben zu marmorieren. Dazu mischt man spezielle Farben und zieht mit einem Holzstäbchen Muster in die Farbe. Anschließend zieht man das zu färbende Objekt durch die Farbe, die dann daran haften bleibt. Mit Rasierschaum und Papier haben wir geübt. Danach durfte jeder Schüler und jede Schülerin ein Gänse-Ei marmorieren. Jeder durfte selbst entscheiden, für welche Farben er sich entscheidet. Das hat viel Spaß gemacht und jedes Gänse-Ei sah am Ende anders aus.

 

,,Gesunde Ernährung“- Die Eisbären werden zu Nährstoff-Detektiven

Die Eisbärenklasse hat sich in den Wochen vor den Osterfeien mit dem Thema „Gesunde Ernährung“ beschäftigt und im Rahmen dieser Unterrichtsreihe die Ernährungspyramide und ihr Ampelsystem  kennengelernt.

Das Ampelsystem grün, gelb und rot zeigt uns, wie viel wir von welchem Lebensmitteln essen dürfen, um gesund zu bleiben. Die Schülerinnen und Schüler haben sich außerdem auf die Spurensuche nach Nährstoffen in unseren Lebensmitteln begeben und anhand von kleinen Versuchen Stärke und Fett in Lebensmitteln nachgewiesen. Beim Fettnachweis stellten einige Kinder sogar selber Butter her, indem sie durch 10 minütiges Schütteln von Sahne das Fett von der Molke trennten. Die Butter schmeckte hervorragend.

Zum Abschluss der Unterrichtsreihe haben die Eisbären Schülerinnen und Schüler die Zuckermengen in echten Lebensmitteln durch Zuckerwürfel dargestellt, um sich die Menge besser vorstellen zu können. Dabei kamen erstaunliche Mengen an Zuckerwürfeln zu Tage.